Schielbehandlung

Eine Schielbehandlung ist in jedem Alter möglich. Gerade bei Neugeborenen und Kindern rate ich so früh wie möglich zu einer fachgerechten Behandlung. In 50 Prozent der Fälle ist das Schielen mit der richtigen Brille - nach einer Skiaskopie in Zykloplegie - behandelbar. In den übrigen Fällen ist eine Okklusionsbehandlung, eine Prismenbrille oder auch eine Schieloperation notwendig.

Bei Kindern bedeutet eine korrekte Behandlung volle Sehkraft mit beiden Augen, sie fördert die Entwicklung des räumlichen Sehens und garantiert einen bleibenden Erfolg.
Eine enge Zusammenarbeit mit orthoptischen Fachkräften ist in der Ordination gewährleistet und ermöglicht eine über das augenärztliche Angebot hinausgehende Betreuung.

Warum schielt man?

Jedes Auge wird von sechs äußeren Augenmuskeln bewegt. Besteht ein deutliches Ungleichgewicht im Muskelzug und/oder reicht die Fusionsfähigkeit des Gehirns nicht aus um die beiden Bilder zu überlagern, tritt eine Schielstellung auf (eine Abweichung der optischen Achsen beider Augen). Es gibt verschiedene Schielformen, die auslösenden Ursachen sind sehr unterschiedlich.

SCHIELOPERATION

Bei Kindern kommt eine Schieloperation erst bei stabilem Schielwinkel und Akzeptanz einer Okklusionstherapie in Frage.

Was wird bei der Schieloperation gemacht?

Durch eine Verlagerung oder Faltung der Augenmuskelsehnen wird ein Gleichgewicht im Muskelzug hergestellt. Die Sehnenansätze befinden sich direkt unter der Bindehaut des Auges und sind durch einen kleinen Bindehautschnitt zugänglich. Eine Schieloperation dauert durchschnittlich 30 bis 45 Minuten. Der Eingriff findet tagesklinisch statt, Sie können aber auch eine Nacht im Krankenhaus verbringen. Bei Kindern ist eine Begleitperson notwendig. Ich empfehle eine Operation in Vollnarkose, jedoch ist auf Ihren Wunschriff auch eine Lokalanästhesie möglich. Bei Kindern kooperiere ich mit erfahrenen KinderanästhesistInnen.

Augenfacharzt

Univ.-Doz. Dr. Guido Dorner Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie

Univ.-Prof. Dr. Guido Dorner

Spezialist auf dem Gebiet Kinderophthalmologie und Schielbehandlung
Spezialist für refraktive Augenlaserchirurgie im Augenlaserzentrum Wien Währingerstrasse
Belegarzt im Privatspital Confraternität mit dem Schwerpunkt Kataraktoperation und Schielbehandlung

Mitglied der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft
Vorstandsmitglied des Consilium Straboligicum Austriacum

Bis 2017 Facharzt und chirurgischer Oberarzt an der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie der MedUniWien im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien. Langjähriger Leiter der Ambulanz für pädiatrische Ophthalmologie und Schielbehandlung und der Ambulanz für endokrine Orbitopathie

Ordination 1090 Wien


Tel:
   0043-(0)1-406 11 21-100

E-Mail:
info@schielen.at

Adresse

Sensengasse 3, 1090 Wien

Ordinationszeiten

Mittwoch 13:00 bis 19:00 Uhr

Sekretariatszeiten

Montag bis Freitag von 0:00 bis 24:00 Uhr
Ausserhalb der Officezeiten des MEDVIENNA betreut Sie die Wiener Ärztezentrale


Die Ordination befindet sich im MEDVIENNA Facharztzentrum in unmittelbarer Nähe des Allgemeinen Krankenhauses. Die Ordinationsräume sind barrierefrei ausgebaut und entsprechen den fachspezifischen Qualitätskriterien gemäß ÖQMed, BICEPS und ÖÄK.

Ordination 1130 Wien


Tel:   
00-43-(0)660 8120747

E-Mail: info@schielen.at

Adresse

Würzburggasse 45, 1130 Wien

Ordinationszeiten

Montag von 14:00 bis 19:00
Donnerstag von 14:00 bis 16:30 Uhr
und nach Vereinbarung

Sekretariatszeiten

Montag bis Freitag von 12:00 bis 16:00 Uhr

 

Diese Ordination befindet sich im Süden von Wien am Küniglberg, direkt vor dem ORF Zentrum. Von der U4 Hietzing ist die Ordination mit dem Bus in 5 Minuten zu erreichen. Der 13. Bezirk hat in diesem Bereich keine Kurzparkzone!
Die Ordinationsräume sind barrierefrei ausgebaut und entsprechen den fachspezifischen Qualitätskriterien gemäß ÖQMed, BICEPS und ÖÄK.

Wahlarzt

Service
Die Abrechnung erfolgt als Wahlarzt bzw. als Privatarzt.

Wahlärzte bieten ihren Patienten Service ohne Zeitdruck in der Ordination. Ausgestellte Verordnungen, Rezepte und Überweisungen werden von anderen Gesundheitseinrichtungen und Apotheken in gleicher Weise wie von Kassenärzten akzeptiert.

Honorar
Die im Rahmen des Ordinationsbesuches erbrachten ärztlichen Leistungen werden für Sie in einer detaillierten Honorarnote mit Kassen-Positionsnummern aufgeschlüsselt. Sie kommen vorerst für Ihren Ordinationsbesuch selbst auf, können sich aber diese Kosten zum Teil wieder rückerstatten lassen.

KOSTENERSATZ

Rückerstattung
Pro Quartal können Sie mit der oder den erhaltenen Honorarnote(n) und den originalen Zahlungsbestätigungen bei Ihrer sozialen Krankenversicherung einen Antrag auf (Teil-) Rückerstattung der Behandlungskosten stellen. Einige Sonderklassenversicherungen erstatten Ihnen den vollen Betrag zurück.

Achtung
Sollten Sie im selben Quartal als Patient einen Wahlarzt und einen Kassenarzt desselben Fachgebiets aufgesucht haben, werden Ihnen nach der aktuellen Gesetzeslage keine Wahlarzt-Kosten rückerstattet.

Augenuntersuchung

Allgemeine Augenuntersuchung

Babys und Kinder

  • Bestimmung der visuellen Entwicklung
  • Orthoptische Untersuchung (Messung der Qualität des beidäugigen Sehens)
  • Biomikroskopische Untersuchung des vorderen Augenabschnittes
  • Pupillenerweiterung zur Refraktionsbestimmung und Begutachtung des Sehnerven und der Netzhaut. Es ist keine Mitarbeit des Kindes erforderlich! (Skiaskopie und indirekte Funduskopie)
  • Augendruckmessung für Kinder
  • Kindgerechte Brillenverordnung
  • Diagnose und Therapiebesprechung
  • Schriftlicher Befund und Mutter-Kind-Pass Vermerk

Erwachsene

Allgemeine Hinweise

  • Nehmen Sie bitte Ihre Brillen, Vorbefunde und eine aktuelle Liste Ihrer Medikamente mit.
  • Patienten, die Kontaktlinsen tragen, bitte am Tag der Untersuchung KEINE Kontaktlinsen einsetzen und OHNE Kontaktlinsen im Auge zur Untersuchung kommen! - die Untersuchungsergebnisse sind sonst verfälscht.
  • WARNHINWEIS: Sollte eine Pupillenerweiterung zur Diagnostik notwendig sein, besteht eine VERBOT anschließend Kraftfahrzeuge zu lenken!

Untersuchungen

  • Bestimmung von Sehkraft und Brillenstärke
  • Biomikroskopische Untersuchung an der Spaltlampe. Damit sind die Tränenwege, die Lidfunktion und ein Einblick in den vorderen und mittleren Augenabschnitt möglich.
  • Messung des Augeninnendrucks
  • Der hintere Augenabschnitt wird mittels Funduslinse oder Ophthalmoskop untersucht. In manchen Fällen ist eine medikamentöse Erweiterung der Pupille notwendig.
  • Untersuchung des beidäugigen Sehens, der Augenbewegungen, Schieldiagnostik, Stereosehen
  • Bei Bedarf: OCT (Optische Kohärenztomographie)
  • Bei Bedarf: PERIMETRIE (Gesichtsfelduntersuchung)
  • Bei Bedarf: Prüfung des Farbensehens
  • Abschlussbesprechung mit schriftlichem Befundbericht
    Eine Erklärung der Untersuchungsergebnisse und der Therapieoptionen steht am Ende jedes Ordinationsbesuches. Eine Erstuntersuchung dauert durchschnittlich 30 bis 45 Minuten.

 

Spezialbereiche

  • Sehschulübungen und orthoptische Behandlungen werden ausserhalb der normalen Ordinationszeiten mit der Orthoptistin vereinbart.
  • In der Glaukom- und Netzhautsprechstunde ist in vielen Fällen eine Messung der Sehnerven und der Netzhautschichten mit Hilfe der Optischen Kohärenztomographie (OCT) sowie eine Gesichtsfeldmessung (Perimetrie) notwendig. Rechnen Sie bitte mit erhöhtem Zeitaufwand.
  • Tagesdruckkurve Augeninnendruck: Bei einem grünen Star (Glaukom) ist eine Augendruckmessung zu verschiedenen Tageszeiten notwendig (fragen Sie bitte nach entsprechenden Terminen).
Schielen

Eine Schielbehandlung ist in jedem Alter möglich. Gerade bei Neugeborenen und Kindern rate ich so früh wie möglich zu einer fachgerechten Behandlung. In 50% der Fälle ist das Schielen mit der richtigen Brille - nach einer Skiaskopie in Zykloplegie - behandelbar. In den übrigen Fällen ist eine Okklusionsbehandlung, eine Prismenbrille oder auch eine Schieloperation notwendig.

Bei Kindern bedeutet eine korrekte Behandlung volle Sehkraft mit beiden Augen, fördert die Entwicklung des räumlichen Sehens und garantiert einen bleibenden Erfolg.
Eine enge Zusammenarbeit mit orthoptischen Fachkräften ist in der Ordination gewährleistet und ermöglicht eine über das augenärztliche Angebot hinausgehende Betreuung.

SCHIELOPERATION

Bei Kindern kommt eine Schieloperation erst bei stabilem Schielwinkel und Akzeptanz einer Okklusionstherapie in Frage.

Was wird bei der Schieloperation gemacht?

Durch eine Verlagerung oder Faltung der Augenmuskelsehnen wird ein Gleichgewicht im Muskelzug hergestellt. Die Sehnenansätze befinden sich direkt unter der Bindehaut des Auges und sind durch einen kleinen Bindehautschnitt zugänglich. Eine Schieloperation dauert durchschnittlich 30 - 45 Minuten. Der Eingriff findet tagesklinisch statt, sie können aber auch eine Nacht im Krankenhaus verbringen. Bei Kindern ist eine Begleitperson notwendig. Ich empfehle eine Operation in Vollnarkose, jedoch ist auf ihren Wunsch der Eingriff auch in Lokalanästhesie möglich. Bei Kindern kooperiere ich mit erfahrenen KinderanästhesistInnen.

Fehlsichtigkeit

Refraktive Laserbehandlung mit dem Femto- und Excimerlasersystem

Was Sie von der Laserbehandlung erwarten können

Excimerlasersysteme werden in der Augenheilkunde zur Behandlung von Fehlsichtigkeiten bereits seit über 20 Jahren eingesetzt. Etwa 90 Prozent aller Fehlsichtigkeiten sind damit derzeit behandelbar.
Die Laserbehandlung ist eine modernes Verfahren, um Sehfehler effektiv zu behandelt. Bei Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, mit oder ohne Hornhautverkrümmung und Hornhautnarben bietet die moderne Lasertechnik eine echte Alternative zur Brille und/oder zu Kontaktlinsen!
Darüber hinaus können moderne alternative Linsenverfahren auch Patienten mit höheren Sehfehlern helfen.

Modernste Technik für ein optimales Ergebnis

Seit 2010 bieten wir auch die Kombination des bewährten VISX STAR S4 Iris Recognition Excimer Laser Systems mit der Femtolasertechnologie iFS™ an. Hiermit werden alle Möglichkeiten der modernen Laserchirurgie wie LASEK, iLASIK und femto-LASIK abgedeckt.

Hinter dem Begriff iLASIK verbirgt sich die Kombination von Femto-LASIK und wellenfront-gesteuerter Hornhautabtragung. Das "i" steht für "individuell": Durch die Kombination dieser Verfahren können alle Schritte der LASIK-Operation auf Ihren individuellen Augenverhältnisse abgestimmt werden, was zu einem optimierten Ergebnis führt.

Moderne Excimer-Laserchirurgie erzielt ausgezeichnete Ergebnisse bei

  • Kurzsichtigkeit
  • Weitsichtigkeit
  • Stabsichtigkeit (Astigmatismus)
  • Hornhautnarben
  • Nachkorrekturen

Nehmen Sie sich die Zeit für ein ausführliches Beratungsgespräch, welches Verfahren bei Ihnen in Frage kommt.

Präoperative Kontaktlinsenkarenz:

  • Weiche Linsen: 2 Wochen
  • Formstabile gasdurchlässige Linsen: 3 Wochen
  • Harte Linsen: 4 Wochen


Schonen Sie Ihre Augen vor der Operation und vor der Erstuntersuchung. Tragen Sie keine Kontaktlinsen in den Wochen vor der Behandlung. So ist gewährleistet, dass der Sehfehler optimal festgestellt und das für Sie beste Verfahren gewählt werden kann.

Ein Restfehler von +/- 0.5 dpt tritt in ca. 5 Prozent aller Fälle auf.
(bei -1.0 bis -5.0 dpt präoperativ), bei Patienten mit einem präoperativem Fehler von -5 dpt und mehr in ca. 20 Prozent aller Fälle. Sollten Sie einen möglichen Restfehler nach einem Monat als störend empfinden, wird eine kostenlose Nachkorrektur durchgeführt.

Augenmerk auf sehr große Pupillendurchmesser! In der Dämmerung besteht die Gefahr

  • einer erhöhten Blendungsempfindlichkeit
  • eines herabgesetzten Dämmerungssehens und
  • der Wahrnehmung von Halos und Doppelkonturen


Dies ist einer der wichtigsten Gründe dafür, dass die Laserbehandlung nicht für alle PatientInnen in Frage geeignet ist.

Ablauf und Kosten:

  • Am Anfang steht ein kostenloses Beratungsgespräch.
  • Unverbindliche Voruntersuchung mit Erhebung aller für den Eingriff notwendigen Daten, Besprechung der Therapieoptionen, Risikoaufklärung (Dauer ca. 90 Minuten).  Kosten: 200 €
  • Die Preisgestaltung soll für Sie fair und transparent sein. Es kommen keine weiteren versteckten Kosten auf Sie zu. Lediglich befeuchtende Augentropfen und die anfängliche postoperative Therapie müssen Sie mit Rezept in einer Apotheke kaufen.

  • iLASEK von 1800 € bis 2000 € pro Auge
  • femtoLASIK von 2300 € bis 2500 € pro Auge.

  • Die Laserbehandlung inkludiert alle Leistungen einschließlich der Behandlung beider Augen, Nachkontrollen in den ersten 2 Jahren, telefonische Auskünfte in schwierigen Fällen sowie eine mögliche Nachkorrektur.
  • Erkundigen Sie sich auch nach den Möglichkeiten eines Kostenersatzes durch Ihre Krankenkasse (besonders bei BVA, KFA und VAEB), besonders aber wenn Sie eine Privatkrankenversicherung abgeschlossen haben. Prüfen Sie weiters auch die Möglichkeit, ihre Operationskosten als außergewöhnliche Belastung im Rahmen des Steuerausgleiches geltend zu machen.
Grauer Star

Der graue Star (Katarakt) ist eine langsam zunehmende Eintrübung der Linse im Auge. Dies ist in den meisten Fällen altersbedingt und betrifft früher oder später fast jeden Menschen.

Typische Symptome

  • Schleiersehen und herabgesetztes Sehvermögen
  • Blendempfindlichkeit vor allem in der Nacht
  • Zunehmende Kurzsichtigkeit
  • Wahrnehmung von Doppelkonturen bis Doppelbildern
  • Farbwahrnehmungsstörung

Dank enormer Fortschritte im Bereich der Augenchirurgie kann durch die Implantation von Kunstlinsen im Rahmen eines relativ schmerzlosen und kurzen Eingriffs wieder eine sehr gute Sehkraft hergestellt werden.

Voruntersuchung

  • Operationstechnik, gewünschte Linse und diverse Auswahlmöglichkeiten werden besprochen.
  • Die Linsenstärke wird mit dem IOL Master 500® von Zeiss bestimmt.
  • Komplette biomikroskopische Untersuchung der vorderen und hinteren Augenabschnitte
  • Vereinbarung des Operationstermins

Die Technik der grauen Star Operation wurde in den letzten 30 Jahren enorm vorangetrieben. Die PatientInnen melden sich 2 Stunden vor Operationsbeginn im Spital an und können das Spital ca. 1 Stunde nach Operationsende verlassen.

Ablauf der Grauen Star Operation

  • Tagesklinisch (ambulant) oder mit maximal einer Übernachtung
  •  Lokale Betäubung durch Tropfanästhesie
  • Verwendung von Kleinstschnitttechnik von lediglich 2,4mm in der seitlichen Hornhaut
  • Implantation von faltbare Kunstlinse

Es stehen verschiedenste Kunstlinsenmodelle zur Wahl. Mit diesen können bestehende Fehlsichtigkeiten (Kurz- oder Weitsichtigkeit und Astigmatismus) fast zur Gänze behoben werden.

Torische Intraokularlinsen (torische IOL)

In den letzten Jahren ist auch die Korrektur einer Hornhautverkrümmung zusätzlich zur Korrektur der Kurz- oder Weitsichtigkeit durch die Implantation von torischen IOL möglich geworden. Mittlerweile stellen alle namhaften Firmen moderne Linsenmodelle zur Verfügung.  

Multifokale Intraokularlinsen (multifokale IOL)

Neue Premium-Linsenmodelle, die sowohl ein scharfes Bild in der Ferne und in der Nähe ermöglichen, kommen immer öfters zur Anwendung. Ob ein solches Linsenmodel für Sie in Frage kommt, hängt von mehreren Faktoren ab. Ein ausführliches Beratungsgespräch gibt Ihnen bei der Entscheidung Sicherheit.

Nach der Operation

  • Entzündungshemmende Augentropfen sind für 3 Wochen anzuwenden.
  • Sie sind körperlich sofort uneingeschränkt belastbar.
  • Manipulieren und Reiben am Auge ist VERBOTEN
  • Eine stabile Sehkraft ist nach 2-3 Wochen erreicht. Ab diesem Zeitpunkt kann eine Lesebrille für kleine Schriften und eine Fernbrille für anspruchsvolle Tätigkeiten, wie Autofahren in der Nacht, verordnet werden. Kostengünstige Lesebrillen mit +3,0sph  Dioptrien können als Übergangslösung verwendet werden.

Kontrolltermine nach der Operation

  • 1-3 Tage nach der Operation die erste Nachkontrolle
  • Abschlussuntersuchung nach 3-4 Woche, wenn das Auge reizfreí und schmerzlos ist und ein gutes Sehvermögen herrscht

Kosten

  • mit Zusatzversicherung
    Für die Operation im Rahmen eines tagesklinischen oder stationären Aufenthaltes entstehen üblicherweise keine zusätzlichen Kosten.
  • bei GKK/BVA/KFA – Versicherung
    Für die Operation, die Linsenimplantation und das Zimmer ist eine Aufzahlung notwendig.
  • für Selbstzahler
    Wir besorgen Ihnen gerne einen aktuellen Kostenvoranschlag.

Informieren Sie sich über das Privatspital Confraternität Josefstadt, Skodagasse 32, 1080 Wien. www.confraternitaet.at

Endokrine Orbitopathie

Die endokrine Orbitopathie ist eine entzündliche Erkrankung des Gewebes hinter und um den Augapfel (Augenmuskeln, Fett- und Bindegewebe). Auslöser ist eine Fehlfunktion der Schilddrüse (meist eine Schilddrüsenüberfunktion), die eine überschießende Immunreaktion (Entzündung) auslöst. In schweren Fällen kann es im Verlauf von mehreren Monaten zu einem Hervortreten der Augen (Exophthalmus) mit deutlichen Entzündungszeichen wie Doppelbildern, Augenkratzen, Austrocknung der Binde- und Hornhaut und Lidschwellung kommen. Ein frühzeitiges Erkennen der Erkrankung ist für die Einleiten adäquater Therapien von großer Bedeutung. Mir ist sehr wichtig, dass Sie als PatientIn über die Zusammenhänge zwischen Auge und Schilddrüse informiert sind und ich Ihnen mögliche Unsicherheiten und Ängste von Anfang an nehmen kann. Dank meiner langjährigen Erfahrung kann ich Ihnen darüber hinaus eine realistische Einschätzung des Krankheitsverlaufs geben.

Die Erkrankung kann meiner Ansicht nach nur durch die intensive Zusammenarbeit mit ausgesuchten SpezialistInnen für Erkrankungen der Schilddrüse ausreichend kontrolliert werden, wobei es sowohl konservative als auch chirurgische Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Zusammenfassung der wichtigsten Leistungen:

Ergänzend zu den allgemeinen Leistungen im Rahmen einer Augenuntersuchung werden folgende Leistungen angeboten:

  • Besprechung der Schilddrüsensituation
  • Eingehende Bestimmung der entzündlichen Aktivität der Erkrankung
  • Beratung über den zu erwartenden Krankheitsverlauf
  • Besprechung empfohlener Verhaltensrichtlinien
  • Beratung und Durchführung jeder etablierten konservativen und chirurgischen Therapie (teilweise in Kooperation mit ausgesuchten SpezialistInnen für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirugie, Schilddrüsenchirurgie und plastische Chirurgie)

Sollten Sie RaucherIn sein, dann tun Sie Ihren Augen etwas Gutes und reduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum drastisch. Beratung finden Sie auch beim Rauchertelefon. E-Mail:   info@rauchertelefon.at

Zusätzlich kann ich Ihnen eine Empfehlung ergänzender alternativer Behandlungsmöglichkeiten geben.

Orthoptische Sprechstunde

Die orthoptische Behandlung bzw. ein visuelles Rehabilitationstraining dauert 60min und wird von einer diplomierte Orthoptistin und einem Augenarzt durchgeführt.

Orthoptische Untersuchungen:

  • Sehleistung
  • Lesegeschwindigkeit
  • Konvergenzparameter
  • Fusionsbreitenmessung
  • Bewegungsfähigkeit der Augen
  • Adaptationsfähigkeit
  • Akkommodationsfähigkeit, Scharfstellungsmechanismen
  • Kooperation der Augen
  • Farbsehen
  • Skiaskopie in Zykloplegie

Orthoptische Abklärung und Nachbesprechung der Behandlungsmöglichkeiten.

Kinderophthalmologie

Was bedeutet Kinderophthalmologie?

Alle AugenfachärztInnen haben Erfahrung in der Behandlung von Kindern. Der Kinderophthalmologe hat aber eine weitreichendere fachliche Expertise um Babys und Kinder aller Altersgruppen untersuchen und behandeln zu können.

Die Leistung der Kinderophthalmologie umfasst spezielle apparative Untersuchungstechniken für Kinder wie

  • auf das Alter abgestufte spezielle Sehtests (z.B.:  die verschiedenen LEA Tafeln, Perl Test)
  • Kinderfarbsehtests
  • Skiaskopie bei voller Erweiterung der Pupille und Ausschaltung der Akkommodation zur Refraktionsbestimmung auch ohne Kooperation des Kindes
  • kindergerechte, schmerzlose Augendruckmessverfahren
  • Kameras und Lupen zur Inspektion der kindlichen Netzhaut
  • genetische Untersuchungen

und weitreichendere Behandlungsmöglichkeiten wie

  • Amblyopiebehandlung nach PEDIG Richtlinien
  • orthoptische Therapiebegleitung und Sehschultraining mit einer OrthoptistIn
  • kindgerechte Brillen, abgestimmt auf die verschiedenen Schielformen ohne/mit Nahzusatz (Bifokal- oder Gleitsichtbrillen), Kindersportbrillen, Kinderkontaktlinsen
  • 15 Jahre Erfahrung in minimalinvasiven Schieloperationstechniken ab dem ersten Lebensjahr
  • Synoptophortraining
  • Prismentherapie
  • Kooperation mit KinderneurologInnen und KinderärztInnen

Häufige Augenerkrankungen bei Babys und Kindern

  • Virale oder bakterielle Bindehautentzündung
  • Gerstenkorn, Hagelkorn
  • Tränenwegverschluss
  • Tränenwegentzündung
  • kongenitale Katarakt
  • kongenitales Glaukom
  • angeborene Lidfehlstellungen
  • angeborenes Innenschielen
  • Kopfzwangshaltungen versus Kopffehlhaltungen
  • hohe Weitsichtigkeit mit zeitweisem Schielen
  • schlechte Sehkraft eines Auges durch unterschiedliche Brechkraft beider Augen
  • Augenbeteiligung bei Marfan Syndrom
  • Papillenhypoplasie
  • Abklärung von Syndromen und genetisch bedingten Augenerkrankungen

Im Weiteren gibt es einige Augenprobleme, die bei der obligatorischen schulärztlichen Augenuntersuchung nicht zum Vorschein kommen.

Typische Symptome, dass Ihr Kind an Augenproblemen leidet sind:

  • wiederkehrende Kopfschmerzen vor allem im Bereich der Stirn
  • wiederholtes Augenreiben
  • Zuhalten oder Kneifen eines Auges
  • Leseunlust
  • kurze Konzentrationsphasen
  • zeitweises Wegrutschen eines Auges
  • Doppelbilder
  • sehr nahes Halten von Büchern um scharf zu sehen
  • geneigte oder gekippte Kopfhaltung insbesondere bei visueller Anforderung

Das visuelle System und das beidäugige Sehen durchlaufen im ersten Lebensjahr einen sehr schnellen Reifungsprozess, weswegen eine genaue Abklärung durch den Kinderophthalmologen bei auffälligen Befunden im Rahmen der kinderärztlichen Untersuchungen notwendig ist.

Bitte vergessen Sie nicht auf die wichtige augenärztliche Mutter Kindpass Untersuchung im 1. und 2. Lebensjahr.

Dank meiner langjährigen Erfahrung als Leiter der Ambulanz für pädiatrische Ophthalmologie und Strabismus an der Universitätsklinik verfüge ich über ein großes interdisziplinäres Netzwerk um ihrem Kind alle diagnostischen und therapeutischen Angebote verfügbar zu machen.

Netzhaut

Was ist die Netzhaut?

Die Netzhaut befindet sich im hinteren Augenabschnitt und ist eine sehr empfindliche Struktur, vergleichbar mit dem Film in einer Fotokamera. Das Licht trifft durch die Linse des Auges auf die Sinneszellen der Netzhaut (Zapfen und Stäbchen), welche elektrische Signale erzeugen, über den Sehnerv an das Gehirn senden und dort zur Bildwahrnehmung beitragen.

Was kann mit der Netzhaut geschehen?

Die Netzhaut besteht aus vielen Schichten von Sinneszellen und Nervenfasern. Ein einzigartiges Netzwerk aus Blutgefäßen versorgt diese Strukturen und ist mit entspechenden modernen Geräten gut sichtbar.

Dies bedeutet, dass neben Augenerkrankungen auch Anzeichen anderer Krankheiten, wie Schlaganfall, Herzkrankheiten, Bluthochdruck und Diabetes, erkannt werden können. Eine frühzeitige Erkennung ermöglicht eine erfolgreiche Behandlung.

Diabetische Retinopathie

Ein erhöhter Blutzuckerwert hat eine schädigende Wirkung auf die Innenwänder der Blutgefäße (Endothelzellen). Es treten Durchblutungssörungen an allen Organen des Körpers auf (von den großen Gefäßen bis in die feinsten Kapillaren). Typische Veränderungen finden auch an der NEtzhaut und führen unbehandelt zu Erblindung. Eine Retinopathie tritt auf, wenn die winzigen Blutgefäße in der Netzhaut durch Diabetes geschädigt werden.

Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

Der zentrale Bereich der Netzhaut (Makula) kann mit zunehmendem Alter Ablagerungen (Drusen) aufweisen. Dies führt Zerstörung der Pigmentepithelschicht im Bereich Stäbchen und Zapfen und führt zu einer Beeinträchtigung des zentralen Sehens. Alltägliche Aktivitäten, wie z.B. das Autofahren oder Lesen werde ndadurch erschert bis unmöglich.

Glaukom (Grüner Star)

Die Diagnose Glaukom beschreibt Erkrankungen, die zu einer Reduktion der Nervenfaserschichten an der Netzhautund im Sehnerven führen. Durch den Verlust der Nervenfaserzellen, die eine Verbindung zwischen den Sehzellen und dem Gehirn darstellen, kommt es zu einer Einschränkung des Gesichtsfeldes (des äußeren wahrnehmbaren Sehbereiches) und kann unbehandelt bis zur Erblindung führen. Es gibt verschiedenste Ursachen für die Entstehung eines Glaukoms, wobei der häufigste ein erhöhter Augendruck ist.

Bluthochdruck

Erhöhter Blutdruck führt zu einer Veränderung an den Gefäßen der Netzhaut, wodurch es zu einem Verschluss der feinen Venen kommen kann. Eine frühzeitige Diagnose in Kombination mit einer Blutdruckeinstellung reduziert Herzinfakt- und Schlaganfallrisiko.  

 

Moderne Untersuchungstechniken mittels OCT erlauben eine exakt Diagnose und detaillierte Verlaufsdarstellungen um einen Überblick über den Behandlungserfolg zu gewährleisten. In der Ordination werden OCT-Geräte von Heidelberger und Nidek verwendet.

Glaukom

Die Diagnose Glaukom (Grüner Star) beschreibt Augenerkrankungen unterschiedlicher Ursache, die einen Verlust von Nervenfasern der Netzhaut und des Sehnervs zur Folge haben. Bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf macht sich dies an der Austrittsstelle des Sehnervs durch eine zunehmende Aushöhlung (Exkavation) oder Abblassung und Atrophie des Sehnervenkopfes (Papille) bemerkbar. Als Folge entstehen charakteristische Gesichtsfeldausfälle (Skotome), die im Extremfall zu einer Erblindung des betroffenen Auges führen können.

Okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck)

Ein erhöhter Augeninnendruck gemessen in mmHg  stellt einen wichtigen Risikofaktor für die Entstehung eines Glaukoms dar. Erkundigen Sie sich bitte ob bei ihren Augendruckwerten schon eine medikamentöse Augendrucksenkung sinnvoll ist.

Normaldruckglaukom

Dennoch haben fast 40 % aller Glaukompatienten einen normalen Augeninnendruck, sind jedoch sehr empfindlich gegenüber Blutdruckschwankungen, was eine interdisziplinäre, zwischen Augenärzten und Internisten abgestimmte Behandlung erforderlich macht.

Offenwinkel und Engwinkelglaukom

Nach anatomischen Kriterien lassen sich Offenwinkel- und Engwinkel-Glaukome unterscheiden. Diese Bezeichnungen beziehen sich auf die Struktur, die Hornhautrückfläche und Irisvorderfläche miteinander als sogenannten Kammerwinkel bilden. Darin befindet sich das Trabekelwerk, durch welches das Kammerwasser aus dem Auge abfließt. Offenwinkelglaukome sind weit häufiger und verlaufen meist chronisch und unbemerkt, während die selteneren Engwinkelglaukome zum schmerzhaften Glaukomanfall führen können, bei dem unbehandelt innerhalb kurzer Zeit eine akute Erblindung droht. Die Gesichtsfeldausfälle beim Offenwinkelglaukom machen sich oft erst spät bemerkbar, weil sie außerhalb der Mitte (peripher) beginnen und durch das intakte Gesichtsfeld des anderen Auges überdeckt werden können.

Wir bieten Ihnen modernste Glaukomdiagnostik der nächsten Generation. Die OCT Untersuchung dauert lediglich 10 Minuten und ist ohne großen Aufwand durchführbar.

Die Heidelberger SPECTRALIS® Glaukom Modul Premium Edition kombiniert eine exklusive Technologie namens Anatomisches Positionierungssystem (APS) mit einer Reihe einzigartiger Scanmuster zur Untersuchung des Sehnervenkopfes, der retinalen Nervenfaserschicht und der Ganglienzellschicht. Diese Scanmuster werden präzise auf die Charakteristika jener anatomischen Strukturen angepasst, welche für die Glaukomdiagnostik eine entscheidende Rolle spielen.

Das Glaukom Modul vergleicht die Augen der Patienten mit Augen in einer Referenzdatenbank normaler Augen und erkennt selbst minimale Abweichungen der Strukturen im Auge. Die nachgewiesene Genauigkeit der SPECTRALIS AutoRescan Funktion ermöglicht zudem strukturelle Veränderungen im Zeitverlauf zuverlässig zu erkennen.

OCT

Optische Cohärenz Tomographie wird zur Untersuchung der Netzhaut, des Sehnerv und des vorderen Augenabschnittes (Kammerwinkel, Hornhautdicke, Hornhautstrukturen) verwendet. Modernste Dokumentation um kleinste Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, zu beurteilen und deren Verlauf genauestens einzuschätzen.

  • völlig berührungsfrei
  • hochaufgelöste Schnittbilder aller Netzhautstrukturen
  • 3D Darstellung des Sehnerven mit radiär und zirkulären Schnittbildern und Analyse der Schichtdicken im und um den Sehnerven
  • Progressionsdarstellung mit dem Advanced Glaukommodul

Das Ergebnis der Untersuchung entscheidet über das weitere therapeutische Vorgehen bei

  • altersbedingter Makuladegeneration – AMD
  • Makulalöcher, Makulaschwellung, Netzhautmembranen
  • Glaukom-Analyse durch Dickenmessung der Nervenfaserschicht und Sehnervenkopfvermessungen
  • Schwellung bei diabetischer Retinopathie, CCS und anderen Netzhauterkrankungen
Kinder Augendruckmessung

Icare - Tonometer Kinder Augendruckmessung

Basiert auf der Rebound-Methode, einem neuartigen Messprinzip, bei dem ein sehr leichter Messgeber das Auge nur kurz und sehr sanft berührt, ohne einen Lidschlussreflex auszulösen. Dadurch wird die Augendruckmessung schneller, einfacher und völlig schmerzfrei. Eine Betäubung wird somit nicht benötigt. Daher ist das Icare Tonometer hervorragend auch für Kinder geeignet.

  • Messung wird vom Patienten kaum wahrgenommen
  • Genaue und komfortable Diagnostikform
  • Äußerst geringe Kräfteeinwirkung auf die Hornhaut
  • Keine Anästhesie notwendig
  • Klein, handlich und tragbar
  • Desinfizierte Einmalmessköpfe garantieren mikrobiologische Sicherheit
  • Sehr hohe Patientenakzeptanz
  • Erleichtert die Glaukom-Früherkennung 
  • Einzigartiges Design
Kontakt

Ordination 1090-Wien:

Sekretariatszeiten: Montag bis Freitag von 0:00 - 24:00 Uhr
Außerhalb der Sekretariatszeiten des MEDVIENNA hilft Ihnen die Wiener Ärztezentrale mit allen Anliegen weiter.

Tel.: 00 43-(0)1-406 11 21-100


Ordination 1130-Wien

Sekretariatszeiten: Montag bis Freitag von 12:00 - 16:00 Uhr

Tel.: 00 43-(0)660 8120747

Ordination 1090
im MEDVIENNA - Ärztezentrum
Sensengasse 3/1/3, 1090-Wien
Termine unter Tel.: 00 43-1-406 11 21-100
Ordinationszeiten:
Mittwoch 13:00 bis 19:00 Uhr
Web: www.medvienna.at
Web: www.schielen.at
e-Mail: info@schielen.at

Ordination 1130
Würzburggasse 45, 1130-Wien
Termine unter Tel.: 00 43-(0) 660 812 07 47
Ordinationszeiten:
Montag 14:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag 14:00 bis 16:30 Uhr
und nach Vereinbarung
Web: www.schielen.at
e-Mail: info@schielen.at

IMPRESSUM

Herausgeber:

Univ.-Doz. Dr. Guido Dorner
Sensengasse 3/1/3
1090 Wien

Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie
Diplom der österreichischen Ärztekammer
Mitglied der Wiener Ärztekammer

Für verweisende Weblinks und deren Inhalte kann keine Haftung übernommen werden. Hier sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Webdesign und Programmierung:

Beni Mooslechner
www.grafik.mooslechner.com

Chris Mooslechner
www.web.mooslechner.com

Fotos:
Dieter Steinbach
www.dietersteinbach.com

 

Ordination 1090 Wien:
MEDVIENNA - Ärztezentrum
Sensengasse 3/1/3, 1090 Wien
GOOGLE MAPS

Ordination 1130 Wien:
Würzburggasse 45, 1130-Wien
GOOGLE MAPS


© www.schielen.at
Univ.-Doz. Dr. Guido Dorner
Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie
Tel.: ++43-1-406 11 21-100
E-Mail: info@schielen.at